Gästeliste

Wen laden wir zur Hochzeit ein?

Viele Entscheidungen in der Hochzeitsplanung, wie z.B. die Location, der Caterer, die Technik des DJs, sind abhängig von der Anzahl der Gäste. Daher solltet Ihr euch bereits früh Gedanken über die Gästeliste machen.
Zu Beginn der Planungen reicht eine "vorläufige", welche aber schon einmal den Umfang der Hochzeit darstellen sollte. Diese Gästeliste kann dann bei späteren Budgetengpässen verkleinert oder bei vorhandenem Spielraum erweitert werden.

 

Gästeliste im Überblick

1. Maximale Anzahl an Gästen festlegen.

2. Werden Kinder eingeladen?

3. Etwaige Absagen einplanen (10-20%).

4. “Reserve-Gäste” aufschreiben.

5. Anzahl der Begleitungen im Auge behalten. 

6. Datum für Zu- und Absage festlegen. Ggf. Reservegäste einladen.



Hochzeitstanz

Lasst euch nicht durch eure Eltern, Großeltern oder Freunde unter Druck setzen. Es muss heute kein Wiener Walzer mehr sein!

Nur noch ca. 10% meiner Kunden tanzen einen Wiener Walzer zum Hochzeitstanz. Mit ca. 50% wird heute zumeist ein Langsamer Walzer getanzt, gefolgt von ca. 30% Discofox.
Einige Brautpaare schunkeln auch einfach nur entspannt und genießen den Augenblick oder aber denken sich sogar eine fetzige Choreographie aus.

Es besteht des Weiteren auch nicht der Zwang die Tanzfläche während des Eröffnungstanzes über die gesamte Liedlänge für sich behaupten zu müssen!

Macht es so wie Ihr als Paar es am liebsten habt, es ist eure Hochzeit!



Hochzeitstorte

 Klassicher Partybreaker oder leckeres Dessert

Der klassische Zeitpunkt für die Hochzeitstorte ist um Mitternacht. Die zuvor versteckte Hochzeitstorte wird mit Musik und einem kleinen Tischfeuerwerk hereingefahren und dann vom Brautpaar angeschnitten und verteilt. Allerdings ist dieses in jedem Fall ein "Partybreaker" für 30-60 Minuten, denn die leckere Torte und der heiße Kaffee will schließlich in Ruge genossen werden.

 

Wieso also nicht die Hochzeitstorte als Dessert nach dem Essen servieren? Ein süßer Nachtisch kommt doch immer ganz gut an, oder?

 

 

Also Hand aufs Herz! Wenn der nächtliche Partyhunger kommt ... lieber ne süße Torte oder eine deftige Currywurst oder einen leckeren Burger?



Der Brautstrauß ... wurf?!

Wissenswertes Vorweg ...

Den Brautstrauß zu werfen ist wohl einer der, wenn nicht sogar der bekannteste Brauch den die Menschen mit einer Hochzeit in Verbindung bringen. Traditionell ist es die Aufgabe des Bräutigams, den Brautstrauß zu besorgen. Offiziell darf die einzige Hilfe beim Aussuchen des Brautstraußes die Schwiegermutter sein. Jedoch wird das nicht mehr so streng gesehen. Die Braut ist immer öfter dabei (auch um ungeliebte Überraschungen zu vermeiden). Der Bräutigam holt den fertigen Strauß beim Floristen ab und überreicht ihn dann vor oder in der Kirche seiner Braut. Sollte der Bräutigam den Brautstrauß doch alleine aussuchen wollen, liegt er sicherlich nicht falsch, wenn er die Lieblingsblumen der Braut wählt. In jedem Fall sollte der Bräutigam die übrigen Blumendekorationen nicht ganz außer Acht lassen (Frauen sind in dieser Hinsicht meistens sehr feinfühlig).

 

Warum wird der Brautstrauß eigentlich geworfen?

Den Brautstrauß zu fangen gilt in Mitteleuropa und in Amerika als Omen für eine baldige Hochzeit.

 

 Klassische Variante

Die Klassische Variante ist der Wurf. Es versammeln sich alle unverheirateten Frauen auf der einen Seite der Tanzfläche, Braut mit Brautstrauß sowie Bräutigam auf der anderen Seite. Der Bräutigam dreht seine Braut, welche die Augen verschlossen hat, ein wenig links und rechts herum und stoppt Sie bevor Ihr schwindelig wird ... wir brauchen die Braut ja noch! Anschließend wird der Brautstrauß geworfen.

Hierfür wird natürlich noch ein passender Track benötigt: „Beyonce – Single Ladies“ ist an der Stelle der Klassiker ... es gibt aber noch viele andere.

 

Die etwas "andere" Variante

Es gibt natürlich auch andere Varianten für einen Brautstraußwurf! Es muss also nicht immer geworfen werden ...

Gerne erkläre ich euch in einem persönlichen Gespräch auf.



Schleiertanz

Wann und warum eigentlich?!

Der Schleiertanz findet um 24.00 Uhr statt, da die Braut ab diesem Zeitpunkt keine Braut mehr ist und diese denn Schleier ablegen soll.

 

Und wie sieht das aus?

Eine Möglichkeit des Schleiertanzes ist es, dass das Brautpaar um Mitternacht zu einem romantischen Lied unter dem Schleier tanzt, der von den Hochzeitsgästen gehalten wird. Während des Tanzens dürfen alle unverheirateten Frauen der Braut den Schleier „klauen“ und ihn dann in Stücke reißen. Diejenige, die das größte Stück ergattert hat, wird als Nächste heiraten, also ähnlich wie beim Brautstraußwurf.

 

Die mir bekannteste Variante ist jedoch folgende:

Das Brautpaar tanzt gemeinsam unter dem gespannten Schleier und jeder der ein Geldstück oder Geldschein hineinwirft löst die Braut oder den Bräutigam ab und darf mit der Braut / dem Bräutigam unter dem Schleier tanzen. Der Erlös kommt natürlich dem Brautpaar zugute und ist zum Beispiel ein kleines zusätzliches Taschengeld für die Flitterwochen.


Musik verbindet - Musik versetzt Grenzen

DJ Sven Baumert sorgt auf jeder Party mit dem passenden Mix aus Moderation und ausgewählter Musik für eine grandiose  Stimmung!